Turn- und Gymnastikverein Lauchhammer 92 e. V.

(TGV Lauchhammer 92 e. V.)


Skip Navigation Links

Berichte 2016

Skip Navigation Links
 

Rechenschaftsbericht des Vorstands  (erarbeitet und vorgetragen von Götz Krosche)

Vorbemerkung:
Der TGV feiert dieses Jahr sein 10-jähriges Bestehen, die Gymnastikgruppen von Bärbel Jentzsch und Christa Petzold bestehen 30 bzw. 25 Jahre. Es wäre für den TGV Grund genug, dieses in gebührender Weise zu feiern. Der für dieses Jahr dafür vorgesehene Turnerball ist leider wieder nicht zustande gekommen. Es wäre auch am heutigen Tag der Grund, Rückblick über die vergangenen Jahre zu nehmen. Aber der TGV steht vor großen Problemen und auch wichtigen Personalentscheidungen, welche wir heute und auch in den kommenden Monaten lösen müssen.
So möchte ich heute auch wieder vor allem einen Rückblick auf das vergangene Jahr geben und neben den positiven Ergebnissen diesmal auch vor allem auf unsere zu lösenden Probleme hinweisen. Über die Wettkampfergebnisse unserer Turner und Turnerinnen will ich diesmal nicht so ausführlich eingehen-es wurde fast ausnahmslos alles darüber in der LR berichtet und auch in der Vereins-Homepage ist alles, sehr oft auch mit Bildern, dargestellt. Einen Zugang zum Internet haben im Prinzip alle und wenn es auch nur über das Internetcaffee in Lauchhammer-Ost ist, wo man auch die entsprechende Anleitung erhält.
Alle Rechenschaftsberichte und Protokolle der Vorstandssitzungen der vergangenen Jahre liegen außerdem in schriftlicher Form vor und sind auch in unserem Vereinszimmer archiviert.

Zu unserer Vereinsstruktur und Mitgliederentwicklung 2002

Zur Zeit bestehen 6 Gymnastikgruppen mit den verantwortl. ÜL R.Reisener, B. Jentzsch, Chr. Petzold, D. Hubrich, A. Bauer und J. Stefans mit ihren ÜL-Vertretungen, die jeweils 1 mal wöchentlich üben. Über die einzelnen Gruppen will ich anschließend noch berichten.
Weiterhin besteht die Volleyballgruppe, welche in der TH im Gymnasium trainiert.
Im Bereich Gerätturnen bestehen die 2 Gruppen Vorschulturnen ( eine große Gruppe am Mittwoch und eine kleinere am Donnerstag). Ül G. Krosche und K.Janda Mittwoch, Chr. W.-Kirsche und R.Raschke Donnerstag.
Montag und Mittwoch besteht eine Gruppe allgemeines Turnen Mädchen, ÜL: E. Schär und G. Krosche und bisher auch G. Lehmann. Ebenfalls an diesen Tagen trainieren die Gruppen AK7/8 und Ak9/10 Mädchen bei R. Gutsche und E. Schär.
Der Donnerstag wird ebenfalls zum Training verwendet (E.Schär),an diesem Tage auch die AG Turnen Gymnasium (H.Fache).
Die Jungen (ÜL H.Fache und männl. Jgdl (L.Richter),die Jugend und Erwachsenen sowie die Leistungriege weibl. (I.Steckbauer) trainieren Dienstag und Freitag.

Mitgliederentwicklung I/2002:

Da die Kassierung, vor allem bei den Kindern, noch nicht abgeschlossen ist, soll nur der Stand vom 1. Halbjahr 2002 angegeben werden anhand der Beitragskassierung des 1. Halbjahres.
Gruppe B. Jentzsch: 39
Gruppe Chr. Petzold: 32
Gruppe R. Reisener: 16 +1 Ehrenmitglied
Gruppe Hubrich/Nicklisch: 25
Gruppe A. Bauer: 20
Gruppe J.Stefans: 13

Da die Jana zum Jahresende aufhören möchte, wird diese Gruppe voraussichtlich aufgelöst, wobei aber die Mitglieder in andere bestehenden Gruppen aufgenommen werden-es sei denn, es findet sich eine neue Übungsleiterin dafür! Zwei Interessentinnen dafür haben sich schon gefunden.  Die Vorstandsmitglieder B. Jentzsch, Chr. Petzold und D.Hubrich werden gebeten, dies in Zusammenarbeit mit Jana vor dem Jahresende zu organisieren, damit uns nicht noch weitere Mitglieder verloren gehen..

Gruppe K.Herbst (Volleyball): 14 (davon 6 männl.)
Gruppe H. Fache: 59, davon 23 Erw. männl.,12 Erw. weibl. + 1 Ehrenmitglied
davon 12 Kinder/Jgdl. männl. und 11 Kinder/Jgdl. weibl.
Gruppe Schär: 44, davon 38 Mädchen (davon 4 Vorschule weibl.)und 6 Jungen
Gruppe Krosche: 42, davon 1 Erw. männl., 4 Erw. weibl.
davon Mädchen/weibl. Jgd.: 13
davon Vorschule: 10 Jungen, 14 Mädchen.

(Bei den Kindern hat sich in den letzten beiden Jahren positiv ausgewirkt, dass E. Schär eine ABM-Stelle über die Wequa erhalten hatte und dadurch an allen Tagen für die Kinder ab 14.00 Uhr eine Betreuung möglich war. Auch bei den Jungen der 1.-4. Schuljahres hat sich dies, vor allem auch bei der Wettkampfbeteiligung, positiv ausgewirkt., sodass wir z.B. zu den Bezirksmeisterschaften sogar 1 Mannschaft der Akl. 7/8 stellen konnten.
Leider wird diese Stelle nicht verlängert und der Rückgang bei den Jungen , vor allem bei den Jüngsten, hat wieder zugenommen. Manchmal sind jetzt mehr ÜL als Aktive bei den Jungen anwesend.)

Insgesamt 145 Frauen aus Gymnastikgruppen, d.h. etwa 24 weniger als 2001. (169)
Insgesamt 76 Kinder/Jgdl. weibl.
Insgesamt 28 Kinder/Jgdl. männlich.
Turnen 12 Erw. weibl.
Turnen 24 Erw. männl.
Volleyball 8 Erw. weibl.
Volleyball 6 Erw. männl.

Der Gesamtmitgliederstand beträgt für I/2003 etwa 310 Mitglieder.

Im II. Halbjahr ist normalerweise noch ein gewisser Rückgang bei den Kindern zu verzeichnen, der normalerweise im I.Halbjahr des Folgejahres wieder aufgehoben wird. Es wird aber gegenüber 2001 ein Mitgliederrückgang von 30-40 Mitgliedern bestehen bleiben, sodass wir in der Jahresendstatistik einen Mitgliederstand von etwa 310 Mitgliedern angeben werden, davon etwa 105 Kinder und Jugendliche.

Der Schwund der Einwohnerzahlen von Lauchhammer wirkt sich jetzt auch auf den TGV aus, obwohl die Ursachen in den einzelnen Bereichen einzeln betrachtet werden müssen.
Erstmals ist auch der größte Mitgliederschwund bei den Gymnastikfrauen aufgetreten, welche in den vergangenen Jahren den größten Beitrag zur Stabilität des Vereines geleistet haben. Bei den Vorschulkindern dagegen ist in den letzten Jahren mit über 30 zahlenden Mitgliedern ein gewisser
Zuwachs zu verzeichnen, wobei aber leider nicht alle mit Schuleintritt dem TGV weiterhin die Treue halten. (Angabe der Eltern: Schulstress, Umstellungsschwierigkeiten).
Viele davon kommen in den Folgejahren wieder zurück, vor allem bei den Mädchen. Auch viele der Eltern hatten früher, wenn auch manchmal nur für kürzere Zeit ,dem TGV oder der Sektion Turnen von Akt. Lauchh. angehört. Nach wie vor ist einer der größten Mitgliedereinbrüche bei den Kindern ab der 7. Klasse zu verzeichnen als Folge des Wechselns in eine andere Schule (Gymnasium z.B.) mit höheren Leistungsanspruch und langen Unterrichtszeiten, sowie mit dem damit verbundenen veränderten Freundeskreis und neuen Interessengebieten.

Zu unserer Übungsleitersituation

Verglichen mit anderen Vereinen hat der TGV einen sehr hohen Anteil an lizenzierten Übungsleitern.
Der bisher vom LSB angestrebte Satz 1 ÜL pro 15 Mitglieder konnte bisher immer eingehalten werden, auch unter Einbeziehung der Dipl.-Sportlehrer des Vereines, welche z.B. Schul-AGs betreuen.
Wir konnten dadurch auch immer die maximal mögliche Förderung durch den LSB in Anspruch nehmen und es wurden keine Vereinsmittel für die ÜL-Aufwandsentschädigung, außer für Fahrten zu Wettkämpfen , ausgegeben. Künftig soll vom LSB nur ein Satz von 1 ÜL pro 50 Mitglieder
gefordert werden , was für viele Vereine günstiger ist, aber nicht für uns. Es bedeutet auch, falls diese Vorstellungen gültig werden, dass dann evtl. auch weniger Zuwendungen für ÜL-Entschädigung ausgereicht werden, sodass wir künftig evtl. etwas dafür aus unserer Vereinskasse zusteuern müssen.

Aber wir müssen diese Entwicklung erst abwarten und wir werden trotzdem weiter dafür sorgen, dass wir möglichst viel gut ausgebildete ÜL mit Lizenz
für den Übungsbetrieb zur Verfügung haben. Diese ÜL-Ausbildung kostet den Verein auch erhebliche Mittel, da wir so wie bisher die Ausbildungskosten übernehmen. Wir müssen danach vertrauen, dass diese ÜL dann auch möglichst lange für den Verein tätig werden, was natürlich durch Studium, Arbeit und Wegzug nicht immer möglich ist.

Im vergangenen Jahr erwarben 2 Übungsleiterinnen beim KSB ihre Lizenz. Bei der Märkischen Turnerjugend sind 3 ÜL gegenwärtig in Ausbildung und beim KSB 2 ÜL, welche voraussichtlich noch in diesem Jahr ihre Lizenz erhalten werden.
Ich muß aber noch einmal darauf hinweisen, dass jeder ÜL selbst dafür verantwortlich ist, dass er seine Lizenz durch den Besuch eines Weiterbildungslehrganges verlängern lässt. Nur mit noch gültiger Lizenz bekommen wir vom LSB und Jugendamt eine Förderung. Auch diese Weiterbildungskosten hat der TGV bisher übernommen. Bisher haben wir in Zusammenarbeit mit dem MTB etwa aller 2 Jahre in Lauchhammer eine Weiterbildung organisiert und voraussichtlich am 15. Februar 2003 wird wieder ein solcher Lehrgang hier stattfinden.

Bei den Kampfrichtern haben wir in den vergangenen 2 Jahren 6 Kampfrichterinnen ausbilden lassen. Bei den Männern sind die Lehrgänge in diesem Zeitraum ausgefallen bzw. sind nur von H.Fache u. G. Krosche besucht worden. Es fehlen uns zu den Bezirks-und Landeswettkämpfen immer noch Kampfrichter, zumal von den Kari ein Teil selber mitturnt. Bei den Männern ist fast immer nur H. Fache unterwegs, die übrigen ausgebildeten männl. Kari nehmen leider fast nie als Kari an Wettkämpfen teil und überlassen alles H.Fache.

Um für die ÜL, Betreuer und Kari, vor allem auch jugendl. Betreuer und Kari, einen gewissen kleinen Anreiz zu bieten, wurde auf der letzten Vorstandssitzung beschlossen bei künftigen Einsätzen außerhalb von Lauchhammer eine Aufwandsentschädigung von 5,-Euro pro Halbtagsveranstaltung bzw. 10,-Euro pro Ganztagsveranstaltung zu zahlen. Damit sind zum Teil wenigstens die zusätzlichen Ausgaben (Essen, Getränke) bei Wettkampfeinsätzen kompensiert.

Zur Arbeit unseres Vereinsvorstandes

Seit Gründung des Vereines vor 10 Jahren haben wir in der Regel aller 2 Monate unsere Vorstandssitzungen durchgeführt und davon auch Protokolle angefertigt und archiviert. Die Beteiligung an den Sitzungen war bis auf geringe Ausnahmen immer sehr gut.
Leider ist es mir aber als Vorsitzenden nicht gelungen, ständig anfallende Aufgaben an einzelne Vorstandsmitglieder zu übertragen. Im Gegensatz zu einem Betrieb kann die Übernahme einer solchen Aufgabe immer nur auf freiwilliger Basis erfolgen! Die Bereitschaft der meisten Vorstandsmitglieder zur Übernahme einer ständigen Aufgabe (z.B. Jugendwart, Protokollführer, Pressewart, Verantwortl. für ÜL-Weiterbildung, Gerätewart, Wettkampforganisation, Beantragung von Ehrungen, Mitgliederstatistik usw.) war kaum gegeben bzw. es wurde dann die Aufgabe nicht wahrgenommen. Ausnahme ist die Aufgabe des Kassenwartes durch H. Fache und verschiedene Aufgaben in Zusammenhang mit den Frauengruppen (z.B. Betreuung von Veranstaltg. wie Frauenaktionstagen) durch B. Jentzsch, für die ich beiden an dieser Stelle schon einmal sehr danken möchte.

Da ich selbst, wie es sich vielleicht schon herumgesprochen hat, voraussichlich in II/2003 Lauchhammer wieder verlassen werde, muß in den nächsten Monaten eine Verteilung der Aufgaben an die gewählten Vorstandsmitglieder vorgenommen werden, sonst ist das Weiterbestehen des Vereines in dieser Form ernsthaft gefährdet. Ich möchte alle Miglieder darum bitten , dies mit aufmerksam zu verfolgen und alle mögliche Unterstützung bei der Lösung der Aufgaben zu geben. Auch jetzt noch ist es möglich, seine Bereitschaftserklärung zur Mitarbeit im neuen Vorstand abzugeben! Mein Wegzug hat überwiegend persönliche Gründe und ist vor allem finanzieller Natur, da es mir künftig nicht mehr möglich ist, hier in Lauchhammer eine Wohnung
und in der Oberlausitz ein Haus mit großem Garten und Nebengebäuden finanziell und arbeitsmäßig zu unterhalten. Mir fällt es gewiß nicht leicht, die Arbeit als ÜL von Kindern hier aufzugeben, die ich allein hier in Lauchhammer seit 1965 ausgeübt habe. Aber ich denke, wir haben in unserem Verein genügend gut ausgebildete ÜL und fähige Vorstandsmitglieder und es muß und wird auch nach meinem Wegzug mit dem TGV weiter vorangehen. Ich selbst bin bereit den oder die künftigen Vositzenden/e langfristig in die Aufgabe einzuarbeiten und würde auch danach noch eine Weile z.B. einen Teil der Öffentlichkeitsarbeit übernehmen (z.B. LR-Berichte oder Vereins-Homepage) , falls von Lauchh. aus genügend Zuarbeit erfolgt.
Die Umorganisation und Aufgabenverteilung innerhalb des Vorstandes wird die Hauptaufgabe der nächsten Monate sein.

Zur finanziellen Situation des Vereins:

Ich möchte hier nicht dem Kassenbericht von Horst Fache vorgreifen, sondern nur wie bisher bei den vergangenen Rechenschaftsberichten die Pflichtausgaben des Vereins angeben.
So hat der TGV bisher 2002 an Pflichtausgaben gezahlt:
Beitrag an den Landessportbund: 1723,80 Euro
Beitrag an den Kreissportbund: 540,80 Euro
Beitrag an den Märkischen TurnerBund: 981,90 Euro
Vereinskasko für PKW-Fahrten: 258,91 Euro
Anteilige Energiekosten an Stadt Lauchh.: 1288,10 Euro

Gesamtausgaben: 4793,51 Euro (entspricht 9395,30 DM)

Von der Stadt Lauchhammer haben wir erst vor einigen Tagen die Gebühren für die Hallenbenutzung erhalten.
Dieser Betrag ist etwas geringer ausgefallen als erwartet und von der Stadt 2001 angekündigt. Offenbar ist der Energieverbrauch der Turnhalle im Waldstadion geringer ausgefallen als vorher geschätzt. Es sind ja seit über 1 Jahr Wärmeverbrauchsmeßgeräte installiert worden.

So wird die finanzielle Lage des Vereines nicht ganz so schlecht aussehen und es wird dieses Jahr keinen Antrag auf Beitragserhöhung geben müssen.

An Geldspenden haben wir dieses Jahr erhalten:
1000,-Euro von FGT Glaswerk GmbH Kleinkoschen (U.Fey)
300,-Euro von unserem ehemaligen Miglied Dr. Andreas Kissel.

Auch kleinere Sachspenden, z.B. zur Durchführung des Kinderkarnevals (Luftballons von Mc Donalds) und von einigen Eltern und Großeltern haben wir erhalten und würden uns freuen, wenn dies für z.B. Kinderveranstaltungen auch künftig ab und zu erfolgen kann.

Wir als Verein haben auch eine Spende in der Höhe von 500,-Euro auf das Sonderkonto des LSB für die Hochwasseropfer eingezahlt. Vorangegangen war die Initiative der Gruppe R.Reisener, die eine Sammelaktion gestartet hatte. Da die Sammelaktion längere Zeit in Anspruch nimmt (meines
Wissens haben bisher nur die Gruppen R. Reisener und die Turner mit je etwas über 100,-Euro bisher abgerechnet), hatten wir im Vorstand beschlossen, im Vorab 500,-Euro pauschal zu überweisen, wovon dann wahrscheinl. nur ein gewisser Anteil durch die Sammelaktionen gedeckt werden kann. Es gibt sowohl in Sachsen als auch in Brandenburg Sportvereine, welche sehr durch das Hochwasser geschädigt wurden.

Zur Öffentlichkeitsarbeit:

Bisher wurde in der LR fast regelmäßig über die Wettkampfergebnisse der Turner und Turnerinnen berichtet.
Im Jahre 2000 17 mal, davon mit 4 Bildern,
im Jahr 2001 16 mal, davon mit 2 Bildern,
2002 bisher 10 mal. davon mit 3 Bildern.

Die schon seit 2 Jahren versprochenen Berichte von den Frauengruppen (B.Jentzsch u. Chr.Petzold), die ja dieses Jahr ihr 30- bzw. 25-jähriges Jubiläum haben, wurden nicht angefertigt. Vielleicht wird es noch in den nächsten Wochen werden, ich hatte deswegen den Fotografen Bernd Balzer aus Schwarzheide angesprochen, welcher mittlerweile auch die Gruppen besucht hat und Bilder angefertigt hat. Ich selbst bin natürlich etwas enttäuscht, dass es trotz der Versprechungen seit 2 Jahren nicht selbst durch die Übungsleiterinnen bzw. aus den Gruppen heraus zu Berichten gekommen ist. Beide ÜL leisten in ihren Gruppen schon so viele Jahre eine sehr gute Arbeit und es sollte doch nicht an einem so kleinem Bericht scheitern, womit auch ihre eigene Arbeit gewürdigt werden könnte.
Der TGV besteht nicht nur aus der Abtg. Gerätturnen , aber praktisch nur aus dieser Abtg. wurde bisher berichtet, allerdings fast nur durch mich.

Da in der LR nicht alle eingeschickten Berichte erscheinen und vor allem kaum Bilder, hatte ich selbst seit 3 Jahren in unserer Vereinshomepage unter "Berichte" von allen wichtigen Veranstaltungen, mit Bildern auch, berichtet, die jederzeit von jedem eingesehen werden können. Auch wer keinen eigenen Internetanschluß besitzt, kann dies z.B. im Internetcaffee bzw. auch bei Verwandten oder Bekannten jederzeit noch tun. Ebenso der Terminkalender und die wichtigsten Ausschreibungen können so jederzeit eingesehen werden
Diese werbungfreie Vereinshomepage hat dem Verein bisher auch noch keinerlei Gebühren gekostet, da sie überwiegend privat bei T-online geparkt ist und die Kosten in den T-online-Grundgebühren enthalten sind. Ich hoffe auch,dass sich später auch jemand findet,der diese Homepage gewissermaßen als Vereinstagebuch erhält und weiterführt.
Als Nebeneffekt hat die Vereinshomepage uns schon etliche neue Mitglieder, vor allem . im Vorschulbereich, gebracht, vor allem, da sie auch über die Homepage der Stadt Lauchhammer erreichbar ist.

Leider kaum noch (für 2002 ist mir kein Fall bekannt) tritt der TGV in der Öffentlichkeit durch Auftritte der Kinder und Jugendlichen und auch der Gymnastikgruppen in Erscheinung. In den Jahren 1999/2000 war es vor allem die Kindergruppe von Chr. Walther-Kirsche und die Minitrampspringer um Horst Fache und Ines Steckbauer und Rita Junker, die den TGV im Territorium bekannt gemacht haben.
Rudi Raschke hat, neben seinem regelmäßigen Einsatz bei der Abwendung von Schäden in und an der Turnhalle (u.a. Dachrinnenreinigung), im Vorraum der Turnhalle eine Bilddokumentation über die erfolgreichsten Aktiven bis 1990 im Schaukasten zusammengestellt und will das auch noch, in Zusammenarbeit mit Lothar Herrmann, für die Aktiven ab 1990 tun. Dafür auch der Dank des Vorstandes!

Als Anregung für später, gemäß dem Brechtzitat "..doch Du siehst nur die im Licht, die im Dunkeln siehst Du nicht..", könnte auch einmal eine Bildausstellung von denjenigen gemacht werden, die in den vergangenen Jahrzehnten und auch jetzt dafür gesorgt haben , dass diese Leistungen von den
Aktiven erbracht werden konnten, nämlich den Übungsleitern und Trainern.

Öffentlichkeitsarbeit und zugleich Ehrung für die Übungsleiter war die Serie "Freiwillig" in der LR vergangenes Jahr, in der von insgesamt 8 ÜL des TGV berichtet wurde.
Aber alle Berichte, wo auch immer sie erscheinen, haben nicht diese unmittelbare Wirkung in der Öffentlichkeit wie z.B. Auftritte von TGV-Gruppen an Stadt-oder Schulveranstaltungen.
Es ist unbedingt vorrangig wichtig, dass eine solche Gruppe wieder aufgebaut wird, auch als weiteren Anreiz für Kinder und Jugendliche aktiv mitzumachen.
Für den heutigen Tag haben wir die Einladung zur Mitgliederversammlung auch über den Stadtkanal bringen lassen. Einmal kann dadurch niemand unserer Mitglieder aus Lauchhammer sagen, er habe nichts von der Versammlung gewußt, zum anderen bringen wir den TGV dadurch auch wieder in der Öffentlichkeit etwas in Erinnerung. Leider ist auch diesmal wieder nur 1 Jungendlicher zur Mitgliederversammlung erschienen, obwohl sie gemäß Satzung ab 15 Jahre Stimmrecht haben.
Auch die heute noch durchzuführenden Ehrungen für einige der schon mehrjährig tätigen ÜL gehören neben der Anerkennung ihrer langjährigen Arbeit zu den Aufgaben der Öffentlichkeitsarbeit.
Innerhalb des Vereines, so hoffe ich wenigstens, ist der Informationsfluß seit der letzten Wahlversammlung verbessert worden dadurch, dass jedes Sitzungsprotokoll des Vorstandes an alle verantwortlichen ÜL der einzelnen Gruppen verteilt wurde. Die Mitglieder müssen sich dann gegebenfalls durch ihre ÜL informieren lassen.
Für die Abt. Turnen hängen alle Ausschreibungen, die Turnzeitungen und wichtige Mitteilungen in der Turnhalle aus oder werden zusätzlich an den Wandtafeln aufgeschrieben. Wenn dann einige Aktive trotzdem über mangelnde Informationen sich beschweren, liegt es mehr daran, dass diese zu sehr mit sich selbst beschäftigt sind und die Informationen einfach nicht lesen.

Veranstaltungen in diesem Jahr:

Ein Höhepunkt in diesem Jahr war sicher das Deutsche Turnfest in Leipzig, an dem der TGV mit insgesamt 32 Teilnehmern angereist war, von denen allerdings nicht alle auch Wettkämpfer waren.
Ramona Gutsche, Horst Fache und Götz Krosche waren dabei mehrere Tage als Kampfrichter eingesetzt. Hans Fischer konnte mit seinem Turnfestsieg zum dritten Male hintereinander bei einem Deutschen Turnfest siegen, was bisher wahrscheinlich noch nicht oft vorgekommen ist. Auch die
anderen Altersturner und -Turnerinnen sowie Erwachsenen konnten sehr gute Ergebnisse erzielen, während es bei der Jugend diesmal nicht ganz so gut lief. Wie anfangs schon gesagt, möchte ich diesmal nicht weiter über die anderen Wettkämpfe berichten, da alles schon in der LR gestanden hat bzw. auch noch in unserer Vereinshomepage nachzulesen ist, gewissermaßen als unser Vereinstagebuch.

Für die Kinder haben wir wie in jedem Jahr das Kinder-Faschingsturnen, 2 Fahrten zum Turnier der Meister, Ostereier-Verstecken durchgeführt und die jährliche Kinderweihnachtsfeier steht noch aus.
Bei den Wettkämpfen der Kinder lief es bei den Bezirksmeisterschaften ganz gut-größere Erfolge bei den Landesmeisterschaften im Gegensatz zu der Jugend und den Erwachsenen blieben diesmal aus.
Die Gymnastikfrauen führten, wie auch in jedem Jahr, ihre Gruppenveranstaltungen, z.B. Radwanderungen, Besuch des Freizeitbades, Besuch der neuen Bowlingbahn, Fasching und Weihnachtsfeiern durch. Zur 2. "Nacht des Sports" waren neben einigen Turnerinnen, betreut durch Edith Schär, diesmal einige Gymnastikfrauen mit Bärbel Jentzsch und Donate Hubrich, welche unseren Verein vertreten haben.

Leider, ich sagte es schon anfangs, ist der geplante Turnerball anläßlich unseres 10-jährigen Bestehens wieder ins Wasser gefallen. Im nächsten Jahr im April wird unsere Turnhalle 30 Jahre alt und auch dies wäre ein Grund eine kleine Veranstaltung durchzuführen und wenn es auch nur eine Art Schauturnen als Werbeveranstaltung für die Eltern unserer Mitgliedskinder wäre, über die wir dann anschließend in der Presse berichten könnten. Aber ich befürchte, auch dieser Anlaß wird wieder unbeachtet bleiben.
Zu unserer Turnhalle ist zu sagen, dass im vergangenen Jahr Wärmeverbrauchsmeßgeräte eingebaut wurden und wie zu sehen war, war in den vergangenen Wochen die Dachreparatur in Arbeit, wobei allerdings nicht alle unsere Vorstellungen berücksichtigt wurden. Die Umkleideräume sollen in den nächsten Wochen auch gemalert werden. Wir hatten dazu vor einigen Wochen auch zugesagt, dasswir die vorhandenen Verunreinigungen auf dem Ölsockel abwaschen um Kosten zu sparen.
Hoffentlich finden sich auch noch einige, die diese Arbeiten durchführen werden. Es ist für uns erfreulich, dass nach jahrelangen Beanstandungen von der Stadt die Mittel aufgebracht werden konnten und so offenbar auch das Weiterbestehen der Halle in nächster Zeit gesichert ist, wenngleich noch vieles zu tun wäre. Der TGV hat auch dazu beigetragen, dass Kosten gespart wurden. So wurden durch R.Raschke u.P.Grunke einige Fensterscheiben , die wir über die Fa. Fey erhalten haben, eingesetzt und R.Raschke hat, u.a. mit G.Lehmann , die jahrelang nicht richtig erfolgte Reinigung der Dachrinnen mehrmals durchgeführt.

Es wird auch in den nächsten Jahren notwendig sein, dass wir alle weiter aktiv an der Erhaltung der Halle und der Einrichtungen mithelfen und vor allem auch Energie sparen, denn die finanzielle Situation der Stadt wird sich wohl nicht verbessern und wir werden künftig wohl auch mehr eigene finanzielle Mittel dafür einsetzen müssen.

Da die heutige Mitgliederversammlung vor allem auch der Wahl des neuen Vorstandes dienen soll und wir noch die Berichte des Kassenwartes und der Kassenprüfer einschließlich der dazugehörenden anschließenden Diskussion erwarten, möchte ich meinen Rechenschaftsbericht abschließen und der Hoffnung Ausdruck geben, dass es mit dem neu zu wählenden Vorstand mit dem TGV weiter voran geht und alle aktuell anfallenden Probleme gelöst werden können. Besonders am Herzen liegt mir auch, dass sich künftig jemand findet, der die seit 30 Jahren ständig durchgeführten Kreismeisterschaften der Kinder sowie auch das Jahnturnen (zum 21. Male) der Kinder des Kreises weiterführt, vor allem auch, da ja der größte Anteil der Teilnehmer Mitglieder unseres Vereines sind. Die neue Aufgabenverteilung innerhalb des Vorstandes nach Neigung und Fähigkeiten wird die Hauptaufgabe der nächsten Monate sein.
                                                                                                                                                     Lauchh., 18.11.2002