Turn- und Gymnastikverein Lauchhammer 92 e. V.

(TGV Lauchhammer 92 e. V.)


Skip Navigation Links

Berichte 2018

Skip Navigation Links
TGV Lauchhammer 92 e.V.

Vorschulkinderturnen  (auch für Kinderturnen (Anfänger) 1./2. Klasse geeignet)

Übungshinweise:
Informationen zu den Übungsinhalten für interessierte Eltern und Helfer, auch für Kindergärtnerinnen
( bis 20 Kinder,1ÜL,1Helfer, Kinder 4-6 Jahre)

Gerätevoraussetzung: gemäß Ausstattung Turnhalle Waldstadion

Spiele:

  • Feuer-Wasser-Sand-Eis  (keine Ausscheidespiele!)
    Bei Feuer: rennen oder bei Vorgabe Hopserlauf; 
    Bei Wasser :auf Turnbank, Hocker  oder in ausgelegte Reifen ("Rettungsboote") stellen; 
    Bei Sand: hinlegen;  
    Bei Eis: aus Lauf plötzliches Stehenbleiben (Erstarren!) auf Zuruf ;
    Bei Schnee: auf den Rücken legen.
  • Denkmalspiel  
    Rennen, auf Zeichen bewegungslos stehen bleiben
    (Gong, Tamburin, Stöcke, Ruf)
    Varianten: auf einem Bein stehen, 1 Bein+ 1 Hand berühren den Boden, zu zweit anfassen, Rückenlage, Bauchlage, Hocke,..usw.
  • Der Plumpsack geht um (Ausklang)
    zweckmäßig nur bis 10 Kinder pro Gruppe, sonst 2Plumpsäcke gleichzeitig (2 Kinder rennen)
  • Tauziehen (Ausklang)
    gegen ÜL, ältere Kinder,.. 
    nicht nur gegeneinander 
    ÜL steuert etwas

Rennen, Laufen, Hüpfen

  • Auf Sprung-Anlaufbahn
    Einzeln rennen auf Aufruf, Einhole- Rennen, einzeln rennen- auf Zuruf
    (oder auf Bodenfläche!) (oder auf markierter Stelle) 1/1 Drehung und weiterrennen 
    Sammeln auf Ende der Rennstrecke, gemeinsamer Rücklauf (langsam),
    Auf "allen Vieren" (wie z.B. Hund) laufen (Koordinationsschulung),
    möglichst schnell laufen (Koordinationstalente) im Vierfüßlergang,
    Krebsgang (1/2 Bahn bzw. über die große Bodenmatte)
  • Auf großer Bodenmatte: gemeinsam verschiedene Laufformen, Hüpfen
    Nachstellschritte, Hopser seitwärts u. vorwärts, rückwärts, rückwärts Rennen, auf Zuruf oder Tamburinschlag sofort stehen bleiben, dann weiterrennen oder zurückrennen. 
    ( Ziel: Sofortreaktion schulen, verhindert später Unfallgefahr!) 
    Laufen, Strecksprünge am Ort oder in Vorwärtsbewegung, Strecksprung mit 1/2 Drehung.
    Hilfsmittel:
    Tamburin, 2 Stöcke, Rhythmusschulung, in die Hände klatschen (alle)
    langsames Laufen (Schreiten) nach Takt (Tamburin), auch rückwärts. Am Schluss hinsetzen auf Boden oder Bank, beruhigen.
    Bei mehr als 12 Kindern 2 Bänke hinstellen, nach jeder Übung kurz hinsetzen und beruhigen.
     

Springen von Erhöhung:
Mit Hilfe von 3 Hockern aufsteigen auf Pferd, abspringen auf dicke Schaumstoffmatte, Ziel im Stand zu landen, 
Höhenangst überwinden, eigene Grenzen erkennen.
Variante: in markierten (Kreide) Kreis springen
Das gleiche vom Balken (unter Balken Schaumstoffmatten!) auf Schaumstoffmatte
Vom Balken bzw. Begrenzungsmatte des Kindertrampolins in Schaumgrube springen (mehr Spaßeffekt)
(Kinder 4 Jahre und Anfänger an Hand nehmen, ab 5 Jahre allein)

Kinder belehren: nur auf Schaumstoffmatte springen!!

Aufhocken, aufknien auf Kasten lang (Hilfe), vorlaufen, Strecksprung auf Schaummatte
Springen vom Hocker oder Bank auf normale Mattenlage oder große Bodenmatte
(Bei Höhe über Hockerhöhe nur auf Schaummatten springen!)

Bank
Ziehen über die Bank, später eine Seite auf Hocker stellen (erschwertes Ziehen)
Hockwende (links, rechts) über die Bank, für Anfänger zuerst auf die Bank und wieder herunter zur anderen Seite (von beiden Seiten),
ÜL unterstützt anfangs die Bewegung
Bank auf einer Seite auf Hocker stellen, Hockwenden 
(wer kommt am höchsten mit der Hockwende bzw. wer kann am höchsten aufhocken seitwärts (halbe Hockwende)).
Nach längerer Trainingszeit bzw. ab 5-6 Jahren Bank auf 2 Hocker stellen, seitwärts und vorwärts aufhocken üben (Vorübung für Balken)
Verschiedene Laufformen (vorwärts, rückwärts, Drehungen), hinsetzen, aufstehen auf niedriger und hochgestellter Bank, laufen auf allen Vieren abwärts auf schräger Bank.
(siehe auch Ausschreibung für Einsteigerwettkampf  (Vorschule) zum Jahnturnen Kreis OSL)

Kindertrampolin, Minitramp
Strecksprünge auf Trampolin, 10 Stück- auf Zuruf abbremsen (tiefe Hocke, dabei anfangs auffassen mit beiden Händen), trainieren zur Vermeidung von Unfällen bei Abweichung von Mitte.(!!) (siehe auch Ausschreibung zum Einsteigerwettkampf  Jahnturnen OSL)

Belehrung: nie zu zweit springen oder auf das Trampolin laufen, wenn schon jemand springt!

Trainieren Höhengewinn, gestreckte Haltung möglichst, alle können mitzählen.
Ältere Vorschulkinder mit Strecksprungvarianten (Grätschen, Hocken, 1/2 Drehung, 1/1 Drehung)
Minitramp: von kleiner Erhöhung ( 1 Hocker) einspringen-Strecksprung auf dicke Schaumstoffmatte, später Rolle vorwärts auf doppelte dicke Schaumstoffmatte (Hilfe!)

Minitramp geeignet nur für ältere Vorschulkinder bzw. nach längerer Trainingszeit (mindest. 1 Jahr!), Kindertrampolin ab etwa 3 Jahre geeignet.

Niedriger (ca 60 cm) Balken: (unter gesamten Balken und am Ende Weichschaummatten!)
Aufsteigen vorn über 1 Hocker , laufen über Balken , am Ende Strecksprung auf Matte
(Unter 5 Jahre, Anfänger: Hilfe durch Anfassen am Oberarm bzw. unter beiden Schultern)
(Nur Anfassen an der Hand kann nicht Sturz und evtl. Verletzung verhindern!!)

Varianten: seitwärts laufen, in Hocke gehen- aufrichten, hinsetzen und aufstehen.
Langsame Drehung im Stand auf Balken (Blick soll dabei anfangs auf Balken gerichtet sein)

Ziel: allein gehen, Höhenangst überwinden, Gleichgewicht und Spannung schulen.

Später im Ballenstand gehen, auf 1 Bein stehen (nach einigen Monaten Training)
rückwärts gehen (mit Hilfe)( nur ältere Vorschulkinder)
1/1 langsame Drehung, Hinsetzen mit anschließend. Schwebesitz, aufstehen.

Belehrung: nie ohne Matten über Balken laufen, kein schubsen oder drängeln!

Bei Gleichgewichtsverlust sofort auf Matte abspringen!! (vorher üben)
(Abspringen zur Seite auf Matte auch üben , verringert Verletzungsrisiko!!)
Hinweis: nur allein auf den Balken lassen, wenn Kind allein herunterspringen kann!

Reck:
Hoch,
ca. 1/2 m über Kopfhöhe der Kinder (Schaummattenunterlage):
auf einer Seite aufsteigen über Hocker, mit Hilfe (ÜL) an Stange anfassen, hangeln zur anderen Seite, abspringen (3-4 mal)

Varianten: 1 Hand loslassen, wieder anfassen, 1/2 Drehung im Hang, an einer Hand einige Sekunden hängen. Beide Hände anfassen, einige male schwingen und dann am Ende des Rückschwunges abspringen. auf Weichschaummatte.

Niedrig: ÜL und Helfer sitzen auf Hocker, Hang der Kinder, erfassen der Füße, einige Klimmzüge probieren (Hangliegehang),
mit Hilfe von Hockern Sprung in den Stütz-Hüftabzug

ältere Vorschulkinder bzw. nach längerem Training -Aufzug mit Hilfe, bzw. halber Hüftabzug mit anschließendem Hüftaufzug (Hilfe!)

Anfassen der Reckstange im Stand, Beine anheben und unter Reckstange Beine zwischen Armen durchschieben, möglichst senken (mit Hilfe) bis Beine den Boden fast berühren, Bewegung zurück (mit Hilfe oder allein nach längerer Trainingszeit). Das gleiche bei älteren Vorschulkindern oder längerer Trainingszeit am hohen Reck (ÜL oder Helfer muß anfangs sehr gut festhalten!)
Voraussetzung dafür am hohen Reck: Kinder müssen mehrere Sekunden sich im Hang festhalten können (üben!). Sehr wichtige Übung für Rückenmuskulatur.

Reck als Hilfsmittel: ca 1m hoch, Turnbank einhängen, unter Bank Matte, unter (hinter) dem Reck dicke Schaumstoffmatte.
laufen über die Bank hinauf, Abspringen auf Schaumstoffmatte (u.a. bei der Faschingspolonäse)
Varianten: auf allen Vieren hinauf laufen, aufrichten, abspringen, über hingelegtes Schaumstoffstück steigen
(ÜL und Helfer stehen auf beiden Seiten der Bank)

zur Armkraftschulung: in Bauchlage Bank hochziehen, aufrichten, abspringen (zuerst längere Zeit auf waagerechter Bank üben, dann Anstellhöhe langsam steigern)
ungeeignet bei nur kurzer Turnbekleidung (Reibung durch Schwitzen), evtl. Teppichplatte unterlegen.

am oberen Stufenbarrenholm: ÜL hebt Kind hoch, einige Vor- und Rückschwünge,
abspringen am Ende des Rückschwunges auf Weichschaummatte. (2 Weichschaummatten hintereinander legen !)

Am unteren Stufenbarrenholm gleiche Übungen wie am Reck probieren (etwas schwierigerer Griff).

Niedriger enger Parallelbarren
Weichschaummatte unter die Holme legen
Im Stütz leichtes Vor- und Zurückschwingen (Stützkraft schulen), in den Stütz springen mehrmals hintereinander (z.B. von Hocker aus).

Turnhocker
Aufhocken mit Stütz der Hände, aus dem Schlussstand vor dem Hocker aufspringen ( etwa ab 5 Jahre), ÜL unterstützt anfangs, 2 bis 4 Hocker hintereinander stellen, dazwischen Sprungbretter legen: aufspringen, abspringen auf Sprungbrett und sofortiges Aufspringen auf den nächsten Hocker usw. (etwa nach 1 Jahr Training bzw. ab Alter etwa 5 Jahren). Vorübung: Weitsprung aus dem Stand, z.B. von Teppichplatte zu Teppichplatte (Abstand dem Alter anpassen) (Sprungkraftschulung!)

Bocksprung
Möglichst niedriger (80cm) Bock, Sprungbrett dicht vor Bock legen, davor als Anlaufstrecke 2 bis3 Turnhocker eng hintereinander stellen. Kind nimmt Anlauf über die Hocker und springt auf Brett (optimale Stelle evtl. mit Kreide markieren). Anfangs Grätsche üben .Vorübung: am Boden aus den Grätschsitz hochdrücken in den Grätschstand. ÜL (Helfer) steht dicht vor dem Bock und sichert mit festem Griff an den Oberarmen (Kinder rutschen anfangs leicht ab und würden zurück rückwärts auf das Sprungbrett fallen). Erst wenn die Grätsche mit Anlauf über die Hocker sicher allein beherrscht wird, normalen Anlauf ohne Hocker probieren. Wer aufhocken auf hoher Bank beherrscht, kann danach Hocke üben. Helfer steht neben dem Bock und hält am Oberarm. Bocksprung erst ab 5 Jahre bzw. 1 Jahr Training üben. 

Sprossenwände
3 Sprossenwände nebeneinander, davor Weichschaummatten
Besonders wichtig für Turnneulinge bzw. ab 3 Jahre, hochklettern, querklettern über 3 Sprossenwände, herunterklettern . Belehrung: Immer 2 Hände und 1 Fuß bzw. 1 Hand und 2 Füße auf bzw. an den Sprossen!

Boden
Teil der Erwärmung, Dehnung, Kraft (Bauchmuskeln, Rückenmuskeln,...)
auf Bodenfläche je nach Anzahl der Kinder farbige Teppichplatten (ca. 0,5m x 0,5m) (siehe Bilder)  verteilen.

Jedes Kind bekommt seine eigene Teppichplatte , ortsfeste Übungen. (Disziplin ist besser!) Nach Kindermusiken verschiedene rhythmische Sprungvarianten (z.B. Hampelmann, Sprünge mit langsamen Drehungen, auf 1 Bein ....(Rhythmusgefühl schulen!!) Verschied. Dehnübungen im Stehen und Sitzen (nicht zu lange Dehnübungen, nur einfache und verständliche!).

Aufrichten aus der Rückenlage mehrmals, (Helfer hält anfangs Füße fest bzw. die Kinder halten gegenseitig die Füße fest, oder Kinder vor umgekippte Bank anordnen, Kinder stecken Füße unter die Bank).
Aus Bauchlage mehrmals hochdrücken ("Liegestütze"), aus Sitz mehrmals Hüfte hochdrücken in den Liegestütz rücklings.

Aus Liegestütz rücklings heben einer Hand und Drehen in Liegestütz vorlings, evtl. auch zurück. (schwierig!)

Aus dem weiten Grätschsitz hochdrücken in den Grätschstand, später mit Grätschrolle ( ideal: "Spagatrolle") vorwärts in den Grätschsitz (Begriff des "drücken" und "stützen" erklären!) (Hände stützen eng unmittelbar vor dem Körper, Beine gerade und möglichst weit gegrätscht) bzw. wieder in den Grätschstand. (siehe auch Ausschreibung  Einsteigerwettkampf  zum Jahnturnen OSL)

Verschiedene Spiele sind ebenfalls mit den Teppichplatten möglich (z.B. springen, laufen über Plattenreihe, Abstände unterschiedlich je nach Alter)

Eine Bitte an die Eltern, Großeltern und ältere Geschwister: Wenn die Möglichkeit besteht, mit den Kindern möglichst oft auf unterschiedliche Spielplätze gehen! Dort Klettern, Hangeln, Herunterspringen, Koordination, Balancieren usw. üben, nicht nur rutschen. Es verringert später wesentlich die Unfallanfälligkeit.

                                                                                                                  G. Krosche